Campus Galli

Vor ein paar Wochen hatte ich die Gelegenheit, den Campus Galli, die Karolingische Klosterstadt Meßkirch, zu besuchen. 

Anfangs war ich etwas skeptisch, eine Anlage, auf der ein mittelalterliches Kloster aufgebaut werden soll? Was soll ds bringen?

Aber es war so ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Die Idee ist, ein mittelalterliches Kloster aus dem 9. Jahrhundert mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts nachzubauen. Und zwar das Kloster nach dem berühmten St. Galler Klosterplan, ein ideales Kloster, das nie gbeaut wurde, obwohl der Originalplan vorliegt. Eine faszinierende Idee, wie ich finde.

So habe ich mir angesehen, wie mit ganz einfachen Werkzeugen erst einmal die Grundlagen für den Aufbau der Klosteranlage  geschaffen werden. Spannend auch zu sehen, wie sich Werkzeuge und die Arbeit damit im Laufe der weiteren mehr als 1000 Jahreentwickelt hat.

 Für mich das eigentlich interessante ist aber die Frage, was bringt uns die Beschäftigung mit dem 9.Jahrhundert und was ist eigentlich heute noch relevant.

Einmal legte das Karolingerreich die Grundlagen für die späteren Staaten Frankreich und Deutschland und, wenn man genauer hinsieht entdeckt man viele der Probleme heute in der EU, die ihre Grundlegung im 9. Jahrhundert haben.

Angeregt durch meinen Besuch auf dem Campus Galli habe ich den hoch interessanten Essay von Jaques Le Goff über "Das alte Europa und die Moderne" gelesen und hier gemerkt, wieviel Mittelalter in unserer heutigen Politik noch vorhanden ist.

Im Moment arbeite ich daran, mich mit einer möglichst authentischen Version der Küche des 9. Jahrhunderts  zu befassen. Hier muss ich noch ein wenig üben, über die Fortschritte werdee ich an dieser Stelle berichten.

In jedem Fall lohnt sich ein Besuch auf dem Caampus Galli.

24.8.14 14:07

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(24.8.14 16:25)
Da ich bei diesem Besuch dabei war, kann ich sagen, es war wirklich unheimlich interessant und spannend, sich das anzusehen. Ich habe richtig Lust verspürt, da auch einmal mitzuarbeiten. Jeder der Lust und Zeit darf hier nämlichn auch mitarbeiten.


Petra (25.8.14 13:04)
Es freut mich sehr, dass es euch auf dem Campus Galli so gut gefallen hat. Das Projekt liegt mir persönlich sehr am Herzen weil ich einerseits die Idee und deren Umsetzung einfach spannend finde und andererseits einen ganz neuen Blickwinkel auf viele Dinge erhalte.Keine Uhr kein Zeitdruck arbeiten die Hand in Hand laufen und eine Entschleunigung die mir persönlich einfach gut tut. Campus Galli als Therapie für gestresste Manager für alle die nach etwas neuem suchen. Mir tut es jedesmal gut wenn ich da sein kann aber am Besten wenn ich arbeite. ....
Schaut es euch mal an wenn ihr die Gelegenheit dazu habt und bringt viel Zeit mit.....

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen