Anwendung islamischer Rechtsnormen durch deutsche Gerichte

Der Vortrag befasst sich mit der Möglichkeit, dass deutsche Gerichte Normen ausländischer Staaten mit islamischem Hintergrund anwendn müssen, weil das Internationale Privatrecht es vorschreibt.

Zuerst erfolgt eine Darstellung des islamischen Rechts aus historischer und moderner sicht, in der gbotenen Kürze und dann zeigt der Vortrag die Chancen und auch Risiken auf, die sich daraus ergeben. Hier geht es insbesondere um die Frage, was muss oder kann das deutsche Gericht tun, wenn das islamische Recht mit deutschem Verfassungsrecht kollidiert?

1 Kommentar 30.5.14 11:27, kommentieren

Nürburgringsakndal

Der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel wurde vom Landgericht Koblenz zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 6 Monaten verurteilt.

Ich finde das Urteil in diesem speziellen Fall etwas hart, weil man Deubel vieles vorwerfen kann, jedenfalls aber keine Bereicherungsabsicht. Er hat sicher naiv und wohl auch töricht gehandelt und öffentliche Gelder verschwendet, aber bereichern wollte er sich nicht. 

Gut fände ich es jedenfalls, wenn man dieses Urteil zum Anlass nnimmt, um in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens genauer hinzuschauen, was mit öffentlichen Geldern so gemacht wird. Ich erinnere hier an den Skandalflughafen Berlin, an Stefan Mappus in Baden- Württemberg und das WCCB in Bonn, aber auch an Sparkassen oder Landesbanken, die entgegen ihrer gesetzlich festgelegten Aufgaben mit den ihnen anvertrauten Kundegeldern "gepokert" haben.

Insoweit könnte das Urteil durchaus der erste Schritt in die richtige Richtung sein.  

2 Kommentare 18.4.14 12:18, kommentieren

Ein besonderer Begleiter

Klassischer Couchpotatoe, 7 Monate alt.

Das ist Aslan, ein Dogo- Canario- Mix und gerade mal 7 Monate alt. Diese Couch hat er sich schon erarbeitet. Ein echter Sweetie.

3 Kommentare 15.4.14 13:03, kommentieren

Geheime Geschäfte mit Panzern

In der Online Ausgabe der FAZ vom 15. 04. 2014 wird über die Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht von heute berichtet, in der es um die Geiheimhaltung von Waffenexporten durch die Bundesregierung geht. Einige Bundestagsabgeordnete haben wegen der ihrer Ansicht nach mangeldnen Information durch die Regierung im Falle von Rüstungsexporten geklagt.
Meiner Meinung nach kann es in einem demokratischen Rechtsstaat nicht sein, dass die Bundesregierung sicch in solcchen Fällen hinter Geheimhaltungspflichten verschanzt. Es ist eine wichtige Aufgabe der Bundestagsabgeordneten, über diese Geschäfte mitentscheiden zu können.
Alles andere riecht doch sehr nach einem undemokratischen Obrigkeitsstaat, in dem Parlamentarier zwar Abwehrrechte haben und über das Budget bestimmen können, aber ansonsten die Regierung bitte unbehelligt regieren lassen sollen.
Solche politischen Entscheidungen einer Regierung gehören ins Parlament, damit sie dort offen diskutiert werden können.
Gerade bei Rüstungsexporten in Länder wie Saudi- Arabien, die nun offenkundig eine sehr prekäre Menschenrechtslage aufweisen, sollten ohnehin keine Waffen exportiert werden. Wer garantiert denn bitte, dass diese Waffen nicht auch gegen Bürger eingesetzt werden deren Meinungen von denen der Obrigkeit abweichen?
Auf die entscheidung des Verfassungsgerichts bin ich gespannt.

1 Kommentar 15.4.14 12:50, kommentieren

Zucchininudeln mit Tomaten und Auberginenragout

 

Ein leckeres vegetarisches Gericht, ohne Kohlehydrate.

Je nach Größe - 3 Zucchini waschen und dann mit dem Sparschäler in Nudelstreifen schneiden. Beiseite stellen.

1 kleine Zwiebel und eine Knoblauchzehe klein schneiden und dann in Öl angraten, ohne dass die Zwiebeln und der Knoblauch Farbe nehmen. 

Tomaten enthäuten und die Kerne herausnehmen, man kann auch stückige Tomaten aus der Dose nehmen. Das empfiehlt sich dann, wenn die Tomaten bei uns noch keinen Geschmack haben.

Zu den Zwiebeln geben und Tomatenmark anrösten, dann mit etwas Gemüsebrühe auffüllen, würzen und dann langsam einköcheln lassen. Bitte auf geringe Hitze achten. Und mit etwas Zucker abschmecken, damit die Säure der Tomaten etwas gemildert wird.

Die Auberginen waschen und dann in mittelgroße Scheiben schneiden. Diese dann in einer separaten Pfanne anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Bitte nicht zu viel Öl zum Braten nehmen.

Dann die Zucchininudeln kurz in sprudelnd kochendem Salzwasser blanchieren und abgießen.

Die fertig gebratenen Auberginen dann zu den dick eingekochten Tomaten geben.

Die Zucchininudeln auf einem Teller anrichten und das Tomaten- Auberginenragout darauf verteilen. Mit einem kräftigen, geriebenen Bergkäse versehen und dann mit frischen Basilikumblättern garnieren.

Bon appetit.

3 Kommentare 14.4.14 18:31, kommentieren